Jutta Maas wurde 1957 in Lippstadt geboren und ist mit Leib und Seele Lehrerin. Sie liebt das Reisen und nutzt ihre freie Zeit dazu, die Welt kennenzulernen. Staunend die Welt entdecken und sie durch die Augen der Kinder sehen und verstehen, das macht den Reiz ihres Buches aus. Sie möchte Groß und Klein neugierig auf fremde Kulturen und empfänglich für die Schönheiten der Welt machen. Sie lebt in Lippstadt, und wenn sie nicht die Welt anschaut, unterrichtet sie die Fächer Sport und Musik an einer Realschule. Geplant sind Folgebände über die Reisen des Herrn Lehmann und wie er die Welt erlebt.



Saskia Gaymann, geb. 1979 in Freiburg, ist in Rom und Köln aufgewachsen.
Als Tochter des Cartoonisten und Zeichners Peter Gaymann (P.Gay Markenzeichen : die Hühner) traute sie sich nach dem Abitur nicht gleich, ihrer künstlerischen Begabung und Zeichenlust nachzugehen und damit in die Fußstapfen ihres berühmten Vaters zu treten.
Als 2008 ihr erstes Kind auf die Welt kam, hing sie ihren Job als Visagistin an den Nagel und wagte den Schritt in die Kunstszene. Seitdem arbeitet sie als Cartoonistin und Illustratorin und hat mittlerweile richtig viel zu tun.
Der kleine Herr Lehmann hat sie mit seinen aufregenden Geschichten in seinen Bann gezogen und so konnte sie gar nicht anders, als ihn mit ihrem frechen Pinselstrich zum Leben zu erwecken.

www.saskia-gaymann.de


Tommy Josephus Stübling Der am St. Patrick`s Day des Jahres `88 geborene Sohn zweier Eltern konnte sich schon immer dafür begeistern, seine Umwelt in fantastischer, einfacher und hin und wieder auch drastisch hässlicher Form zeichnerisch wiederzugeben. Schon immer ein großer Fan der Serie „Die Simpsons“, gab er sein Taschengeld meist für deren und andere Comic-Hefte aus. Nach einer technischen Ausbildung und diversen Jobs in verschiedenen Sparten, studiert er heute Architektur an der Fachhochschule in Erfurt.



Stefan Ruck
, Jahrgang 1962, lebt und arbeitet in Thüringen. Der Dipl.-Ing. ist verheiratet und Vater eines Sohnes, der im Jahr 2004 das Licht der Welt erblickte. Zum Schreiben ist er durch seinen Nachwuchs gekommen, dem er abends vor dem Einschlafen immer eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen oder erzählen musste. Irgendwann kam er dann auf die Idee, sich selbst Geschichten auszudenken und diese zu Papier zu bringen – aus der Idee ist Wirklichkeit geworden!
Mittlerweile ist das Schreiben von Kinder- und Jugendliteratur ein fester Bestandteil seines Lebens geworden. Sein Sohn war von Anfang an ein strenger Kritiker, wenn er ihm die Entwürfe zu neuen Ideen vortrug, und er ist es heute noch. So ist es für den Autor möglich, als Erwachsener einen guten Einblick in die kindliche Gedanken- und Vorstellungswelt zu bekommen und kann sich dementsprechend gezielt bei der Umsetzung neuer Projekte darauf einstellen.
Ziel des Autors ist es, Spannendes, Humorvolles, Abenteuerliches, Unterhaltsames und auch ein wenig Lehrreiches altersgerecht in guten Büchern umzusetzen.


Denise Zamponi interessiert sich schon seit ihrer Kindheit für Kaiserin Elisabeth und für Filme in denen sie dargestellt wird. Schon während ihrer Schulzeit hat sie viel fotografiert, gefilmt und Schauspiel – und Drehbuchseminare besucht. Nach ihrer Schulzeit 2011 war ihr klar, dass sie ihr Hobby zum Beruf machen wollte und hat ein Studium an der SAE Hamburg angefangen. Nach dem Diploma-Studiengang hat sie 2015 den Bachelor an der SAE mit der vorliegenden Arbeit abgeschlossen.


Maike Halama wurde im Mai 1987 in Husum/Nordsee geboren. Als Tochter eines Berufssoldaten musste sie viele Umzüge mit machen und verarbeitete diese schon als Teenager in Gedichten und Kurzgeschichten. Auch wirkte sie in verschiedenen Schüler- und Ferienzeitungen mit. Mit fünfzehn Jahren verschlug es sie schließlich nach Hessen. Heute ist sie allein erziehende Mutter eines kleinen Jungen.



Emmanuel Zeca – ein neugieriger und unternehmungslustiger Kosmopolit. So beschreibt man den Autor wohl am ehesten. Schon immer bereitete ihm das Schreiben viel Freude. Dabei legt er großen Wert auf Detailgenauigkeit und nachdem er einige Kurzgeschichten verfasste, hat er nun mit „Abseits des Pfades“ sein erstes Werk der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.



Katja C. Stengert wurde 1976 in Idar-Oberstein geboren und wohnt in Hamburg, wo sie auch Französisch, Spanisch sowie Sprachen und Kulturen Mittelamerikas studierte (Maya-Archäologie). Inzwischen macht sie wegen unvorhergesehener Vorkommnisse eine Ausbildung zur Heilpraktikerin.

Gleichzeitig hat sie die Erlebnisse mit ihrer kleinen Monsterkatze Meggi aufgeschrieben, da ihr alle möglichen Freunde und Bekannte deren ausgesprochen einzigartigen Charakter mit dem jeweils etwas atemlosen Hinweis: „Sowas habe ich ja noch nie erlebt!“ bestätigten. 


Ina Raki führte für ihr Buch „Wendepunkt“ Interviews mit 18 Frauen. So hat sie selbst die Wende erlebt:

Die Wende habe ich vor allem als Gewinn erlebt. Ich war damals 21 Jahre alt und das, was mich persönlich bedrückte – nicht das sagen zu dürfen, was ich dachte, beruflich und in der gesamten Lebensplanung extrem eingeschränkt zu sein, in vielerlei Hinsicht nicht »raus« zu dürfen, mich gegen die DDR-typischen Ungerechtigkeiten nicht wehren zu können – das wurde durch die Wende aufgehoben. Und es gibt die Erinnerung an einige Momente, die mich bis heute motivieren und mir Kraft geben. Die starke Erinnerung an das Gefühl: Gemeinsam können wir alles verändern. Schade finde ich, dass wir in vielen Bereichen nicht die bestmögliche Lösung gefunden, sondern so viele Chancen verschenkt haben. Das haben wir leider erst begriffen, als es nicht mehr zu korrigieren war. Doch vielleicht ist es nicht zu spät – vielleicht schaffen wir heute, es besser zu machen.

Ohne die Wende hätte ich nicht das Leben, das ich heute lebe. Ich bekam dadurch die Chance, mich im Beruf und im Leben auszuprobieren. Ich habe meinen Platz gefunden, privat und beruflich. Seit mehreren Jahren lebe ich mit meiner Familie in Oberbayern und arbeite als Autorin, Lektorin und Schreibberaterin.


Das Jahrhundert-Playmate Gitta Saxx blickt zurück auf ihr kurvenreiches Leben. Von den ersten Jahren ihrer Kindheit im Schwarzwald bei einer Pflegefamilie, dem völlig unerwarteten ersten Playboyshooting auf den Malediven, bis zu den Ereignissen, die dazu führten, dass aus dem schwäbischen Playmate des Jahres 1988, ein erfolgreiches Model wurde. Gitta Saxx nimmt den Leser mit auf spannende, unterhaltsame und teils abenteuerliche Shootings an den exotischsten Plätzen der Erde. Sie führt den Leser durch eine Reise zwischen vollen Terminkalendern und einer Glamourwelt mit aufregenden Erlebnissen und Begegnungen, zeigt aber auch tiefe Einblicke in Momente der Trauer und spiritueller Sinnfragen.



Herta Scheidinger wurde 1968 in Neunkirchen in Niederösterreich geboren. Sie ist als freischaffende Autorin und Journalistin in Wien tätig, wo sie seit 1992 mit ihrem Mann lebt. Mit großem Erfolg veröffentlichte sie 2011 ihr erstes Buch: »Die größten Wahrsager der Geschichte«. Seit 2013 arbeitet sie als Redakteurin bei einem österreichischen Nachrichtenmagazin


Peter Lemar, alias Elmar Peter Schwenke, studierte an der Universität Leipzig Pädagogik und arbeitete viele Jahre als Lehrer für Deutsch und Musik. Von 1980 bis 1990 war er Popmusiker und von 1993 bis 1998 Produzent beim Hörfunk (Radio Leipzig, Privater Sächsischer Rundfunk). 2004 bis 2006 Zusatzstudium Politikwissenschaft an der TU Dresden. 2007 Künstler des Jahres (mit der Coverband Jive Talkin’ – Porträt Of The Bee Gees). 2010 gründete er mit zwei Kollegen die MUSIFA Leipzig, die erste private Musikfachschule (Popakademie) in Sachsen. Bisher erschienen: Ostrock! Popmusik in der DDR und Die Verarschungsgesellschaft, sowie mehrere Romane und Artikel in Fachzeitschriften (Magazin 2000plus, NEXUS, Tabvla Rasa). Ebenso eine Reihe von Pop-Songs auf dem deutschen Musikmarkt.


Inga Palme (www.inga-palme.de) ist geborene Düsseldorferin und begleitet Unternehmen seit 2005 in allen Belangen rund um ihren Internetauftritt und unterstützt sie bei ihren strategischen Vorhaben in Social Media. Als Social Media Junkie schreibt sie seit 2011 Fachbücher zu diesen Themen, das vorliegende Werk ist ihre fünfte Publikation. Weiterhin ist Inga Palme als Dozentin an verschiedenen Bildungseinrichtungen tätig. Natascha Lujubic www.wds7.at ist geborene Wienerin und seit 2004 Unternehmensberaterin, Lehrbeauftragte, Trainerin und Vortragende zu Social Media Themen in Österreich. Sie selbst nutzt täglich mit Leidenschaft soziale Medien, wie Facebook, Google+, Twitter & Co zum Markenaufbau. Basierend auf ihren Praxiserfahrungen unterstützet sie Unternehmen bei der Erreichung ihrer strategischen Social Media Ziele, wie: Kundenbindung oder Akquise (Social Media Marketing), Marken- / Reichweitenaufbau und Brandingziele, Employer Branding oder Social Media für Personalisten.


Natascha Ljubic www.wds7.at ist geborene Wienerin und seit 2004 Unternehmensberaterin, Lehrbeauftragte, Trainerin und Vortragende zu Social Media Themen in Österreich. Sie nutzt täglich mit Leidenschaft soziale Medien, wie Facebook, Google+, Twitter & Co zum Markenaufbau. Basierend auf ihren Praxiserfahrungen unterstützt Natascha Ljubic Unternehmen bei der Erreichung ihrer strategischen Social Media Ziele, wie: Kundenbindung oder Akquise (Social Media Marketing); Marken-/Reichweitenaufbau und Brandingziele; Employer Branding oder Social Media für Personalisten.


Anita Heiden wurde 1966 in Bautzen geboren. Seit 1988 ist sie verheiratet und Mutter zweier Söhne.

Nach einem Arbeitsunfall flammte ihre alte Leidenschaft wieder auf und sie widmete sich dem Malen und Schreiben. Vor allem neben dem Schreiben und Dichten hat sie die Bauernmalerei eingefangen, sowie das Zeichnen von Illustrationen zu ihren Manuskripten. Bei Familienausflügen in die Natur gehört das Fotografieren zu einem wesentlichen Bestandteil ihres Lebens. Anita ist von ganzem Herzen heimatverbunden, beflügelt durch die mystische und sagenumwobene Region, in der sie lebt. So widmet sie sich gerne auch den Sagen ihrer Heimat, deren Elemente immer wieder Bestandteil ihrer Geschichten sind.


Michaela Eiben erblindete 1993 im Alter von 21 Jahren. Sie ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie in Aurich. Als freie Autorin arbeitet sie für »Aktion Mensch« und veröffentlichte bereits verschiedene Bücher.  (“Blind + Blond = Blöd?”, “Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn”)
Im Dezember 2006 wurde Michaela Eiben von Bundesministerin Ursula von der Leyen mit dem Preis »Familienmanagerin 2006« ausgezeichnet und als »Mensch der Woche« in die Show von Frank Elstner eingeladen. Seitdem war sie Gast in weiteren TV-Sendungen, wie Markus Lanz (ZDF) und Nachtcafe Dr. Wieland Backes (SWR). Es folgten verschiedene Berichte in TV, Radio und Presse.


Klaus Kormann, geb. 1958 in Elmshorn bei Hamburg, ist im wirklichen Leben als Projektleiter im IT-Bereich tätig. Relativ spät, nämlich erst im Alter von nahezu fünfzig Jahren, entdeckte er seine Liebe zum Schreiben. Die meisten seiner Texte sind im fantastischen Bereich anzusiedeln, haben aber immer einen Bezug zum realen Leben. Sorgfältige Recherchen, ein flüssiger Schreibstil und ein durchgängiger Plot machen seine Geschichten so lesenswert. »Samanthas Traum« ist bereits der dritte Roman aus seiner Feder.


Gisela Garnschröder wurde im Oktober 1949 in Ostwestfalen geboren, aufgewachsen ist sie dort auf dem elterlichen Bauernhof.

Viele Jahre war Gisela Garnschröder als Verwaltungsangestellte in einer Justizvollzugsanstalt tätig. Immer war das Schreiben ihre Lieblingsbeschäftigung. Seit 1984 veröffentlichte sie Gedichte, Kurzgeschichten und Kriminalromane in verschiedenen Verlagen. Ihre in den letzten Jahren erschienenen Kriminalromane erfreuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. »Im Schatten der Ravensburg« ist der fünfte Band ihrer ostwestfälischen Lokalserie um Hauptkommissar Josef Tann und seine Kollegen. Gisela Garnschröder wohnt noch immer in Ostwestfalen, ist verheiratet und hat erwachsene Kinder und Enkelkinder. Sie ist Mitglied bei der Krimivereinigung »Mörderische Schwestern“ beim »Westfälischen Literaturbüro« in Unna und bei »DeLiA«


Anett Leunig, geb. 1978, ist in Naumburg/Saale zu Hause und als Diplom-Rechtspflegerin tätig.
Bereits in ihrer Jugend hat sie ein Faible für das Geschichtenerzählen und die Sprache entwickelt. Sie beobachtet und analysiert reale Situationen sehr genau, um sie dann in ihrer lockeren, schmunzelnden Erzählweise in die Handlung einzuflechten.


Arne Hoffmann, geboren 1969 in Wiesbaden, studierte Literatur- und Medienwissenschaft und veröffentlichte seit 1996 einige Dutzend Bücher, darunter mehrere Bestseller. Zu seinem Spektrum gehören populäre Sachbücher ebenso wie Ratgeber und Erzählbände mit Romanen und Kurzgeschichten.

Arne Hoffmann ist Vorstandsmitglied der geschlechter-politischen Initiative AGENS e.V. und lebt im Taunus.



Julia Molnar, geb. 1994 in Wien, mochte schon in der Volksschule das Schreiben von Geschichten. Später verfasste sie erste Gedichte. Das Spiel mit Emotionen und verschiedenen Stilmitteln faszinierte sie schon in jungen Jahren. Wenn sie schreibt, löst sie sich aus der alltäglichen Welt und taucht ab in die tiefen Gräben aus Druckertinte und Fantasie.
Sie schreckt vor keinem Thema zurück, schreibt Geschichten, die für Leserinnen und Leser jeden Alters ihren Reiz entfalten. In ihrem Oeuvre finden wir sowohl Geschichten mit philosophischem Anspruch, aber auch solche mit Bezug zu ihren eigenen Beobachtungen. Besonders gelungen scheint uns ihr poetisches Märchen »Kuss der Muse«. Dieses finden Sie, geneigte Leserin und geneigter Leser, im Kreise weiterer äußerst intelligenter und bemerkenswerter Kurzgeschichten der jungen österreichischen Autorin in diesem Bändchen.


Kirsten Slottke

Würden Sie dieser Dame einen Mord zutrauen? Gewiss nicht, denn diese sympathische, junge Frau arbeitet hauptberuflich als Ärztin. – Doch in Ihrer Fantasie erschafft sie durchaus mögliche Mordszenerien und glaubhafte Mörder.

Nur aus Lust am Schreiben schrieb sie 2010 den Roman »Mörderische Pläne«. Sie werden es vielleicht gar nicht glauben, doch dieser rasante Roman, der sicher auch Ihnen den Angstschweiß auf die Stirn treiben wird, ist ihr Erstling als Autorin.

Wir sind schon jetzt neugierig, was Kirsten Slottke nachlegen wird. Auch Sie dürfen gespannt sein, denn Katharina Bergen wird bald wieder ermitteln.


Thomas Kroh arbeitet als Hörfunkjournalist, heute vorwiegend beim RBB in Berlin. Er hat als politischer Reporter aus mehreren Parlamenten und von Parteitagen berichtet. Inzwischen moderiert er Sportsendungen und schreibt regelmäßig Glossen sowie Kommentare.

Mit »La Mala Sombra – Der böse Schatten« legt Thomas Kroh seinen ersten Kriminalroman vor.


Alexander Faust & Jonathan Möwe

Es stellt sich natürlich die Frage, welcher Antrieb hinter dem Projekt Malkuth steht und was das für Menschen sind, die diesen Roman geschrieben haben.Um dies zu erklären, muss etwas auf den Lebensweg der beiden eingegangen werden.

Beide wuchsen in der sterbenden DDR auf, was natürlich Auswirkungen auf ihr sich manifestierendes Idealbild einer Gesellschaft hatte. Dieses Idealbild könnte man bei beiden »kameradschaftlichen Kommunismus« nennen.
Die DDR hatte ja bei beiden keine allzu tiefen politischen Spuren hinterlassen können, denn zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung war keiner der beiden älter als zwölf Jahre.
Das waren dann aber schon fast alle Gemeinsamkeiten.

Während der eine die Wende in seiner gewohnten Umgebung erlebte, flüchtete der andere in den Wirren jener Zeit mit der Mutter in den goldenen Westen. Dies ermöglichte ihm – mit zunehmendem Alter – die Gemeinsamkeiten der ehemals unversöhnlichen Gesellschaften zu erkennen. Denn hier wie dort offenbarten sich gleichermaßen die Systeme der politischen Gewalt. So erlebten beide das Gleiche, von verschiedenen Seiten der Straße, aus verschiedenen Blickwinkeln.
Doch auch das reichte noch nicht aus, um aus ihnen Revoluzzer oder gar Anarchisten zu machen. Ihr Leben lief eher im üblichen Rahmen, geprägt durch die Suche nach Orientierung und einem Platz in der Gesellschaft.
Erst ein Verkehrsunfall mit schweren Konsequenzen brachte einen der beiden vom bequemen Weg ab und legte den Grundstein zum Denken, Hinterfragen und Philosophieren. Der andere siedelte nach Beendigung der Schule zurück ins »Gelobte Land«. Doch er musste feststellen, dass sich mittlerweile auch hier alles verändert hatte und dass das Traumbild seiner Erinnerungen nicht mehr existierte. Auch bei ihm begann nach einem Unfall – welcher jedoch ohne größere Folgen blieb – der Weg des Denkens und Fragens.

Gemeinsam besaßen beide Autoren die Liebe zur Literatur, die ihnen immer wieder Zuflucht und Informationsquelle war. Sie suchten nach den Menschen und dem Sinn ihres Handelns in einer Vielzahl von Geschichten und Berichten. Nicht zuletzt, um für sich selbst einen geeigneten Platz zu finden.

Eines Tages war es dann soweit, dass sie sich das erste Mal begegneten. Es war keine Liebe auf den ersten Blick, vielmehr ein stetiges – wenn auch immer wieder unterbrochenes – Wachsen gegenseitiger Anziehung und Respekts. Sie saßen öfter zusammen, träumten oder diskutierten und waren gemeinsam auf der Suche nach Möglichkeiten, ein passendes Leben zu führen. Das hatte jedoch keine weiteren Auswirkungen, außer, dass sich bei beiden das Denken weiterentwickelte. Auch die Idee Babel wurde in dieser Zeit geboren, wussten beide doch längst, dass die Gesellschaft, in der sie lebten, nicht ihren Ansprüchen genügte. Wie die Menschen davon zu überzeugen wären, blieb aber nach wie vor unklar. Bekanntlich waren in der Vergangenheit bereits große Persönlichkeiten mit ihren Idealen gescheitert oder ihre Grundsätze wurden von anderen missbraucht, um deren Ziele zu erreichen. Also sollte das alles ein Traum bleiben, der zwar stetig in seinen Ausmaßen wuchs, jedoch nichts weiter als ein erstrebenswertes Hirngespinst blieb.

Doch eines Tages entschloss sich der eine, ein Buch zu schreiben, welches in seiner Urform jedoch nur wenig mit der hier vorliegenden Idee gemeinsam hatte. Wie sich aber herausstellte, gab es einen Punkt, an dem es nicht mehr weiter ging. Dies war der Punkt, den anderen mit ins Boot zu holen. Wie sich zeigen sollte, ergänzten sich die beiden perfekt. Und so entstand in langwieriger Diskussion und gemeinsamer Arbeit das vorliegende Werk und der philosophische Standpunkt, der dieser Message zugrunde liegt.

Nepa Verlag im Web

         


Unsere Partnerseiten






_____________________________